EM 2016: Safet Susic bleibt Nationaltrainer in Bosnien-Herzegowina

By | 10. Juli 2014
EM 2016: Safet Susic bleibt Nationaltrainer in Bosnien-Herzegowina

Foto: PIXSELL

Die Enttäuschung nach dem vorzeitigen WM-Aus in Bosnien-Herzegowina war groß. Edin Dzeko & Co. wurden als Geheimfavoriten gehandelt und mussten bereits nach der Gruppenphase wieder nach Hause fliegen. Auch Nationaltrainer Safet Susic geriet nach dem Aus in die Kritik der eigenen Fans und deutete seinen Rücktritt nach der WM-Endrunde an. Doch gestern folgte plötzlich die Kehrtwende, der Fußballverband von Bosnien-Herzegowina (FSBIH) hat den Vertrag mit Susic bis zur EM 2016 verlängert.

Bosniens Fußball-Legende und amtierender Nationaltrainer Safet Susic soll die Lilien nach der WM 2014 nun auch zur Fußball-Europameisterschaft 2016 nach Frankreich führen. Susic hat seinen auslaufenden Vertrag trotz des frühen WM-Ausscheidens überraschend verlängert. Wie der Fußballverband FSBIH gestern bekannt gab, erhält der 59-jährige einen neuen Vertrag bis zur EM 2016 und wird Edin Dezko & Co. damit auch in die EM-Qualifikation 2016 führen.

Mit solch einer Entscheidung hat kaum noch jemand ernsthaft gerechnet. Nach zum Teil heftiger Kritik an Susic war erwartet worden, dass der Kontrakt nicht verlängert wird. Susic selbst äußerte sich nach dem WM-Aus wie folgt zu seiner Zukunft:

Es wird schwer für mich, dieses Team zu verlassen. Wir haben etwas geschafft, was keiner vor uns geschafft hat – die erste WM-Teilnahme

Die Mannschaft rund um die Bundesligaprofis Sead Kolasinac (FC Schalke 04), Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart) und Sead Salihovic (TSG 1899 Hoffeneim) war nach Niederlagen gegen Argentinien und Nigeria und lediglich einem Erfolg gegen den Iran bereits in der WM-Vorrunde ausgeschieden. Die WM 2014 war die erste Teilnahme für Bosnien-Herzegowina an einem internationalen Turnier. Die Erwartungen sind dadurch nicht nur bei den Fans größer geworden, sondern auch bei Susic:

Ich erwarte, dass sich diese Mannschaft für die EURO qualifiziert und hoffe, dass wir dann besser abschneiden als in Brasilien

In der Qualifikation zur EM 2016 trifft Bosnien-Herzegowina in der Gruppe B neben WM-Teilnehmer und Favorit Belgien auch auf Andorra, Israel, Wales und Zypern. Zum Auftakt der EM-Qualifikation empfängt man am 9. September Zypern zu Hause in Sarajevo.

Hinterlass uns einen Kommentar