Sebastian Rode: Die EM 2016 ist mein großes Ziel

By | 16. Juli 2014
Sebastian Rode: Die EM 2016 ist mein großes Ziel

Foto: fcbayern.de

Sebastian Rode ist diesen Sommer von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern München gewechselt. Als Bayern-Spieler gehört per se automatisch zum erweiterten Kreis der deutschen Nationalmannschaft, auch für den 23-jährigen Mittelfeldspieler ist die DFB-Auswahl das große Ziel. Die EM 2016 in Frankreich hat Rode bereits fest ins Visier genommen.

Der FC Bayern München ist in den vergangenen Jahren nicht nur für europäische Spitzenspieler wie Javi Martinez oder Thiago eine Interessante Option geworden, nach wie vor ist der deutsche Rekordmeister auch für Talente aus der Bundesliga die erste Adresse für einen Wechsel innerhalb Deutschlands, so auch für Sebastian Rode. Der 23-jährige Mittelfeldspieler ist diesen Sommer aus Frankfurt nach München gewechselt und erhofft sich bei den Bayern den nächsten Karriereschritt, auch in Sachen deutscher Nationalmannschaft.

Rode ist seit 2011 fester Bestandteil der U21-Nationalmannschaft und hat bisher sechs Spiele für das Team von Horst Hrubesch absolviert. Auch mit der A-Nationalmannschaft von Bundestrainer Joachim Löw wurde und wird Rode immer wieder in Verbindung gebracht, zu einer Nominierung hat es bisher noch nicht gereicht. Doch Holger Badstuber und Thomas Müller haben es 2010 vorgemacht, wie man mit starken Leistungen bei den Bayern auch den Sprung in die DFB-Elf schaffen kann.

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 hat Rode bereits fest ins Visier genommen wie er dem kicker im Rahmen eines Interviews verriet:

Hoffentlich werde ich dabei sein und mit den Jungs den Europameistertitel holen. Das ist mein großes Ziel

Die (Jubel)Bilder von der WM 2014 in Brasilien dürften gerade für junge, ambitionierte Nachwuchsspieler wie Rode eine besondere Motivation sein. Bei den Bayern wird er darüber hinaus nicht nur die Chancen bekommen den Bundestrainer auf sich aufmerksam zu machen, sondern kann von Spielern wie Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm, die selbst einst über den FCB den Weg in die Nationalmannschaft gefunden haben, einiges lernen.

Was meint Ihr? Ist Sebastian Rode ein Mann für Löw und die EM 2016 in Frankreich oder hat Deutschland gerade im defensiven Mittelfeld mit Sami Khedira, den Bender-Zwillingen oder Ilkay Gündogan genügend Optionen für die kommenden Jahre?

Hinterlass uns einen Kommentar