Fabio Capello: Bleibe russischer Nationaltrainer

By | 31. Juli 2014
Fabio Capello wird Russland nach der WM 2014 auch in die EM-Qualifikation führen

Foto: Paulblank / Wikimedia

Trotz des enttäuschenden Abschneidens bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien soll der Italiener Fabio Capello die russische Nationalmannschaft weiterhin betreuen. Das erklärte der 68-jährige gegenüber russischen Medien, nachdem er zuvor Gespräche mit der Verbandsspitze geführt hatte. Capello wird die Sbornaja damit auch in die EM-Qualifikation 2016 führen.

In den vergangenen Tagen und Wochen wurde viel über die Zukunft von Fabio Capello als russischer Nationaltrainer spekuliert und geschrieben. Nun meldete sich der Italiener erstmals selbst zu Wort und bestätigte seinen Verbleib in Russland. Nachdem sich der 68-jähirgen binnen weniger Tage mehrmals mit der Verbandsspitze des russischen Fußballverbandes (RFS) getroffen hatte, erklärte Capello gegenüber russischen Medien, dass er weitermachen werde. Eine offizielle Bestätigung durch den russischen RFS steht allerdings noch aus. Darüber hinaus kündigte er an die Sbornaja  zu verjüngen und vor allem Talenten aus der eigenen russischen Liga mehr Einsätze zu geben.

Nach dem frühzeitigen Vorrunden-Aus bei der WM-Endrunde in Brasilien ohne einen einzigen Sieg und mit lediglich zwei Toren war über eine Ablösung Capellos spekuliert worden. Neben der Tatsache, dass der Verband rund vier Wochen vor Beginn der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft keinen adäquaten Nachfolger gefunden hätte, spielt wohl auch die Tatsache eine Rolle, dass Capello erst im Januar diesen Jahres seinen Vertrag bis zur WM 2018 verlängert hat und eine vorzeitige Auflösung eine Entschädigung in zweistelliger Millionenhöhe zur Folge gehabt hätte.

Russland trifft in der EM-Qualifikation 2016 in der Gruppe G neben Schweden auch auf Liechtenstein, Österreich, Montenegro und Moldawien. Am 8. September wird man die Qualifikation mit einem Heimspiel gegen Außenseiter Liechtenstein eröffnen.

Hinterlass uns einen Kommentar