DFB verlegt EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar nach Nürnberg

By | 5. August 2014
DFB verlegt EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar nach Nürnberg

Foto: Chivista / Wikimedia

Der Deutsche Fußball-Bund hat das EM-Qualifikationsspiel am 14. November gegen Gibraltar von Bremen nach Nürnberg verlegt, dies gab der DFB vergangene Woche bekannt. Grund hierfür sind Streitigkeiten zwischen dem Verband und der Bremer Landesregierung bezüglich der Polizeikosten bei Bundesligaspielen.

Diese Nachricht dürfte die Fußballfans in Bremen alles andere als freuen, wie der Deutsche Fußball-Bund vergangenen Montag bekam gab, wird das EM-Qualifikationsspiel am 14. November zwischen Deutschland und Gibraltar vom Bremer Weserstadion ins Grundig Stadion nach Nürnberg verlegt. Damit hat der DFB auf die Ankündigung der Bremer Landesregierung reagiert, die Deutsche Fußball Liga (DFL) noch in diesem Jahr an den Kosten für Polizeieinsätze im und um das Weserstadion zu beteiligen.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach äußerte sich wie folgt zu der einstimmigen Entscheidung des Präsidiums:

Es tut uns sehr leid für die Fans in Bremen, die unsere Weltmeister gerne gesehen hätten. Wir haben aber eine klare Vereinbarung mit der Innenministerkonferenz, dass wir unsere Präventivmaßnahmen verstärken und im Gegenzug die aus unserer Sicht verfassungswidrige Kostenbeteiligung an Polizeieinsätzen weiterhin nicht thematisiert wird. Diese Vereinbarung hat Bremen durch seinen Alleingang gebrochen. Natürlich sind wir offen für Gespräche, die uns wieder auf eine gemeinsame Linie bringen

Die DFL unterstützt diese Entscheidung so Präsident Reinhard Rauball:

Dieser Schritt ist richtig und notwendig. Natürlich habe ich Verständnis für die Bremer Fußball-Fans, die die Nationalmannschaft gerne im Stadion unterstützen möchten. Die Tatsache, dass Bremen als einziges Bundesland den gemeinsam mit der Innenministerkonferenz eingeschlagenen Weg der Zusammenarbeit in sensiblen Sicherheitsfragen verlässt, kann allerdings nicht noch mit der Vergabe von Länderspielen belohnt werden

Bei dem Zwist zwischen DFB/DFL und der Bremer Landesregierung geht es um die Frage der Kosten für die Polizeieinsätze während der Bundesligaspiele des SV Werder Bremen. Bisher wurden die Kosten durch das Land Bremen allein getragen, zukünftig wird sich auch Weder anteilig daran beteiligen müssen per Gesetzesverordnung. Damit ist Bremen das ersten Bundesland, die eine direkte Kostenbeteiligung der Vereine umsetzt.

Der Bremer Fußball-Verband (BFV) bedauerte den Entschluss des DFB, BFV-Geschäftsführer Andreas Vogel äußerte sich wie folgt dazu:

Diese Entscheidung trifft die vielen Fans der deutschen Nationalmannschaft in Bremen und im Nordwesten der Republik. Bei uns herrscht nun eine große Enttäuschung darüber, dass die Nationalmannschaft in absehbarer Zeit nicht mehr im Weserstadion zu Gast sein wird

Das EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar am 14. November ist das Letzte Länderspiel im Kalenderjahr 2014. Alle Informationen zu Tickets für Spiele der deutschen Nationalmannschaft findet Ihr hier bei uns.

Hinterlass uns einen Kommentar