Franck Ribery tritt aus der französischen Nationalmannschaft zurück

By | 13. August 2014
Franck Ribery tritt aus der französischen Nationalmannschaft zurück

Foto: Дмитрий Неймырок / Wikimedia

Mit Franck Ribery ist binnen weniger Tage der nächste Spieler aus der französischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Der 31-jährige hat heute bekannt gegeben zukünftig nicht mehr für die Equipe Tricolore aufzulaufen. Damit verzichtet der offensive Mittelfeldspieler vom FC Bayern München auch auf die Heim-EM in zwei Jahren.

Die Rücktrittswelle nach der WM 2014 nimmt einfach kein Ende. Nach Philipp Lahm und Miroslav Klose in Deutschland, hat nun auch Bayern-Star Franck Ribery seinen Rücktritt aus der französischen Nationalmannschaft bekannt gegeben. Erst vor wenigen Tagen trat auch Samir Nasri aus der Equipe Tricolore zurück. Im Gespräch mit dem kicker äußerte sich Ribery wie folgt zu diesem Entschluss:

Ich höre auf. Ich habe für mich festgestellt, dass dieser Moment nun gekommen ist

Die Gründe für seinen Rücktritt seien „rein persönlicher“ Natur betonte der Mittelfeldspieler:

Ich möchte mich mehr meiner Familie widmen, mich ganz auf die Aufgaben beim FC Bayern konzentrieren und auch den vielen tollen jungen Spieler in der Nationalmannschaft den Platz überlassen. Man muss wissen, wann man aufhören soll. Ich habe so viel erlebt. Es ist nun Zeit, dass andere nach vorne rücken und man hat bei der WM gesehen, dass man sich über die Zukunft Frankreichs keine Sorgen machen muss

Ribery hatte aufgrund anhaltender Rückenschmerzen die WM 2014 verletzungsbedingt verpasst. Europas Fußballer des Jahres absolvierte insgesamt 81 Länderspiele für Frankreich und erzielte dabei 16 Tore. Bei der WM 2006 in Deutschland wurde er Vize-Weltmeister und nahm insgesamt an zwei EM- und zwei WM-Turnieren teil.

Auch wenn Ribery mit 31 Jahren zu den älteren Spielern in der Nationalmannschaft gehört, so ist es schon sehr verwunderlich, dass er zwei Jahre vor der EM 2016 in Frankreich seinen Rücktritt verkündet. Darüber hinaus war der 1,70 m kleine Spielmacher in den WM-Playoffs maßgeblich daran beteiligt, dass Frankreich sich für die WM 2014 qualifiziert hat.

Hinterlass uns einen Kommentar