Quali-Überraschung & EM-„Rüpel“: Albanien mischt Gruppe I auf

By | 27. Oktober 2014
EM-Qualifikation 2016

Foto: UEFA

Eigentlich ist Albanien nicht für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet des Fußballsports bekannt. Nichtsdestotrotz hat der Underdog in Gruppe I gleich an den ersten beiden Spieltagen der EM Qualifikation für sportliche Überraschungen gesorgt: Zum Auftakt musste sich die von Italiener Giovanni De Biasi trainierte Mannschaft sogleich dem Gruppenkopf in Portugal stellen.

Was sich auf dem Papier als klare Angelegenheit präsentiert, ist in Realität anders verlaufen: das Tor des albanischen Stürmers Balaj in der 52. Minute sollte das einzige bleiben. Einmal mehr hat sich dabei gezeigt, wie stark die Teamleistung der Selecao von Stürmer Cristiano Ronaldo abhängig ist, der aufgrund von Verletzung nicht im Kader stand.

Für Albanien hingegen ist es ein Traumstart gewesen, der nur knapp ein Monat später mit einem Unentschieden gegen Dänemark seine Fortsetzung fand. Seit dem Auftakt markiert der Außenseiter infolgedessen gemeinsam mit der dänischen Nationalmannschaft die Tabellenspitze in Gruppe I. Bei jeweils 4 Punkten Ausbeute, hält der Europameister von 1992 nur dank besserer Tor-Bilanz die erste Position.

Neben Island, Wales und Österreich, die in ihren Gruppentabellen jeweils den ersten Rang bekleiden und damit Mannschaften wie die Niederlande, Bosnien und Herzegowina sowie Russland ausgestochen haben, zählt Albanien damit zu den großen Überraschungen der EM Qualifikation. Ob der Höhenflug der „kleinen Fußballnationen“ in der EM-2016 Qualifikation aber anhalten wird, darf mit einem Blick auf die Wettquoten der Sportwettenanbieter allerdings doch etwas bezweifelt werden.

So würde man zum momentanen Zeitpunkt eine Quote von 3,5 erhalten, wenn sich Albanien für die Teilnahme an der Europameisterschaft qualifiziert. Island und Wales bringen es hingegen auf Wettquoten zwischen 2,0 und 2,5 – den Österreichern wird anscheinend aus diesem Quartett noch am ehesten eine erfolgreich EM-Qualifikation zugetraut (aktuelle Quote 1,8 – alle Quoten stammen von der Seite www.oddset.net, gesehen am 27. Oktober 2014)

Serbien – Albanien wird zum „Skandalmatch“ der Qualifikation

Auch am dritten Spieltag hat die Mannschaft von sich reden gemacht, jedoch nicht mehr aufgrund der sportlichen Leistung:

Wenige Minuten vor der Halbzeit musste das Spiel am 14. Oktober in Belgrad bei einem Stand von 0:0 wegen Platzsturm und Ausschreitungen abgepfiffen werden. Auslöser war eine Drohne mit großalbanischer Flagge, die ins Stadion geflogen und vom serbischen Nationalspieler Stefan Mitrovic abgefangen worden war. Letzten Freitag hat die UEFA schließlich die Konsequenzen aus den Ereignissen verkündet: das Spiel wird mit 3:0 für die Gastgeber gewertet, wobei nur die Tore, nicht aber die Punkte in die Tabelle eingerechnet werden.

Zusätzlich verhängte der europäische Verband beiden Mitgliedern jeweils 100.000 Euro Geldstrafe sowie zwei Geister-Heimspiele für Serbien. Sowohl Serbien als auch Albanien haben angekündigt, Einspruch zu erheben. An den Tabellenpositionen ändert sich dadurch eigentlich nichts, nur ein kleines Detail: wäre das abgebrochene Spiel als Unentschieden gewertet worden, so hätte Albanien die Tabellenspitze aufgrund des besseren Torverhältnisses übernommen (Dänemark verlor 0:1 gegen Portugal).

Hinterlass uns einen Kommentar