DFB-Team: Joachim Löw mustert Kevin Großkreutz

By | 22. Januar 2016
DFB-Team: Wurde Kevin Großkreutz von Joachim Löw aussortiert?

Foto: Thomas Rodenbücher / Wikimedia

2014 wurde Kevin Großkreutz noch Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft, knapp zwei Jahre später wurde der Ex-Dortmunder von Bundestrainer Joachim Löw ausgemustert. Vor dem Hintergrund der Aussagen von Löw ist der EM-Zug für Großkreutz bereits fünf Monate vor dem Turnier abgefahren.

Kevin Großkreutz hat in den letzten Wochen und Monaten für ordentlich Aufsehen gesorgt, leider nicht auf dem Platz sondern abseits davon. Der 27-jährige Mittelfeld-Allrounder wechselte im vergangenen Sommer von Borussia Dortmund zu Galatasaray Istanbul, aufgrund eines Formfehlers beim Transfer erhielt Großkreutz jedoch keine Spielerlaubnis von der FIFA und durfte das letzte halbe Jahr nur trainieren.

Ende des vergangenen Jahres gab Großkreutz dann öffentlich bekannt, dass er sich in Istanbul nicht wohl fühlt und den türkischen Spitzenklub nach nur einem halben Jahr wieder verlassen möchte. Kurze Zeit später unterschrieb der Ex-Dortmunder einen Vertrag beim VfB Stuttgart und steht kurz vor seinem Bundesliga-Comeback.

Das ganze Hick-Hack rund um Großkreutz hat Bundestrainer Joachim Löw alles andere als gefallen, dieser äußerte sich beim DFB-Neujahresempfang dazu und hielt sich mit seiner Kritik nicht zurück: „Ich war in Istanbul beim Trainer von Galatasaray, der mir gesagt hat, dass Kevin fast jedes Wochenende Freitag bis Sonntag nach Hause geflogen ist. Das macht man nicht, wenn man Teil einer Mannschaft ist“. Das Verhalten von Großkreutz und die Tatsache, dass dieser über ein halbes Jahr kein Pflichtspiel absolviert hat führen dazu, dass er definitiv nicht zur EM 2016 mit Deutschland fahren wird wie Löw verriet: „Nein! Er war ein halbes Jahr raus“.

Großkreutz selbst wollte sich zu der harscher Kritik von Löw bisher nicht äußern, sein Trainer Jürgen Kramny betonte jedoch, dass dies kein Thema Für Großkreutz sei und dieser topfit ist.

Hinterlass uns einen Kommentar