DFB-Team: Kevin Trapp will zur EM 2016 nach Frankreich

By | 24. Februar 2016

Kevin Trapp hat vergangenen Sommer den Sprung von Eintracht Frankfurt zu Paris St. Germain gewagt und sich auf Anhieb einen Stammplatz bei dem französischen Topklub erkämpft. Der 25-jährige möchte mit seinen starken Leistungen in Paris nun auch Bundestrainer Joachim Löw auf sich aufmerksam machen und hat durchaus gute Chancen zur EM 2016 zu fahren.

Mit Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc Andre ter Stegen (FC Barcelona) und Kevin Trapp (Paris St. Germain) hat Deutschland derzeit drei Torhüter bei absoluten europäischen Spitzenvereinen. Letzterer hat seit seinem Wechsel im vergangenen Sommer von Eintracht Frankfurt nach Paris einen großen Schritt nach vorne gemacht und könnte dafür nun belohnt werden.

Kevin Trapp rutscht langsam aber sicher nach oben in der deutschen Torhüter-Hierachie. Manuel Neuer ist als Welttorhüter bei Löw gesetzt, doch der Kampf um Platz 2 und 3 ist (vollkommen) offen. Wen Löw als Ersatz mit nach Frankreich nimmt steht derzeit noch nicht fest. Neben ter Stegen gehören auch Trapp und Ron-Robert Zieler zum engeren Kreis. Für Trapp spricht die Tatsache, dass dieser mit PSG in der UEFA Champions League spielt und dort ebenfalls bereits auf sich aufmerksam machen konnte. Dieser verbringt seine Freizeit nicht nur bei slot-maschine.com, sondern nutzt jede Minute um an sich zu arbeiten.

Der gebürtige Merziger hat bisher alle U-Nationalmannschaften des DFB durchlaufen, wartet jedoch noch auf sein erstes Länderspiel in der A-Nationalmannschaft. Im Interview mit dem Focus äußerte sich dieser zuletzt wie folgt über die DFB-Elf: „Ich bin nun zwei Mal beim Nationalteam dabei gewesen und habe gesehen, wie toll es da zugeht“. Er macht kein Geheimnis daraus, dass die EM 2016 sein großes Ziel ist: „Jetzt will ich weiter dabei sein, und das große Ziel ist die Europameisterschaft“. Löw hatte Trapp bereits im November vergangenen Jahres in seinen Kader berufen, allerdings kam der Ex-Frankfurter und Lauterer damals nicht zu seinem Debüt.

Trapp hat, anders als sein größter Konkurrent ter Stegen, bisher alle Pflichtspiele für Paris dieser Saison absolviert. Insgesamt kommt er auf 34 Spiele. Aber Trapp stand dabei nicht nur im Kasten, sondern hat auch starke Leistungen gezeigt. So auch zuletzt im Achtelfinale der UEFA Champions League, als er maßgeblich am 2:1-Erfolg von PSG gegen den FC Chelsea beteiligt war.

Löw und sein Trainerteam werden bei den Torhütern keine einfache Entscheidung haben, in den kommenden Monaten wird die DFB-Auswahl noch genügend Testspiele absolvieren und Trapp wird sicherlich die Gelegenheit haben sein Können unter Beweis zu stellen. Rein objektiv betrachtet ist es ein Luxusproblem für Löw, viele andere Nationaltrainer dürfte das deutsche Team um solche ein Auswahl beneiden.

 

Hinterlass uns einen Kommentar