EM 2016: Springt Robert Huth noch auf den deutschen EM-Zug auf?

By | 24. Februar 2016

Durch die Verletzungen von Jerome Boateng, Holger Badstuber und Benedikt Höwedes kommt Bundestrainer Joachim Löw so langsam aber sicher in Bedrängnis in der Innenverteidigung. Es gibt nicht wenige Fans und Experten die ein Comeback von Robert Huth in der DFB-Elf fordern. Der 31-jährige spielte eine bärenstarke Saison beim englischen Tabellenführer und könnte durchaus eine Option sein für Löw.

Wie wird die deutsche Innenverteidigung bei der EM 2016 in Frankreich aussehen? Diese Frage dürften sich sicherlich nicht nur zahlreiche Fußballfans in Deutschland stellen, sondern auch Bundestrainer Joachim Löw. Würde die EM-Endrunde morgen starten hätte Löw ein echtes Problem, denn mit Jerome Boateng, Benedikt Höwedes und Holger Badstuber sind derzeit drei Innenverteidiger verletzt. Nur Mats Hummels ist fit, doch wer soll neben Hummels spielen? Per Mertesacker ist nach der WM 2014 in Brasilien zurückgetreten und hat zuletzt betont, dass er für ein Comeback nicht zur Verfügung steht.

Viele Experten und Fans fordern vor dem Hintergrund der zahlreichen Verletzungen in der deutschen Abwehr eine Rückkehr von Robert Huth. Richtig gehört, jener Huth der vor 12 Jahren in der deutschen Nationalmannschaft debütierte und insgesamt 19 Länderspiele (2 Tore) für die DFB-Elf absolvierte. Huth ist mittlerweile 31 Jahre alt und hat sich einen Namen in der englischen Premier League gemacht. Der gebürtige Berliner wurde beim FC Chelsea ausgebildet und spielt mittlerweile bei Leicester City. Dieser Name dürfte den wenigstens Fans etwas sagen, doch Leicester führt derzeit die Liga auf der Insel an und hat einer der besten Defensive in der PL. Bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass Robert Huth maßgeblich daran beteiligt und sehr konstante und vor allem starke Leistung Woche für Woche zeigt.

Huth wurde 2004 von Jürgen Klinsmann in die DFB-Auswahl berufen, damals war Joachim Löw noch Co-Trainer kennt Huth jedoch bestens. Auch unter Löw hat Huth bereits für Deutschland gespielt. Sein letztes Länderspiel liegt jedoch bereits sieben Jahre zurück, 2009 stand er zuletzt im DFB-Kader. Seit dem hat dieser sicherlich online mit echtem Geld spielen gelernt und das Thema Nationalmannschaft „abgeschrieben“.

Auch wenn Boateng und Höwedes rechtzeitig vor der EM fit werden, stellt sich dennoch die Frage ob diese direkt wieder ins kalte Wasser geworfen werden. Beiden wird es an der nötigen Spielpraxis fehlen. Genau diese bringt Robert Huth mit, dieser ist Stammspieler in Leicester und hat bisher 25 von 26 Spielen in der Premier League für die Füchse absolviert. Huth ist „voll im Saft“ und wäre sofort startklar.

Joachim Löw hat sich bisher noch nicht öffentlich zu Huth geäußert, dürfte diesen jedoch sicherlich noch im Hinterkopf haben. Der 52-jährige gilt jedoch nicht als Freund von „älteren Spielern“, Löw setzte lieber auf junge Nachwuchsspieler. Es wird spannend zu sehen ob er bei Huth eine Ausnahme macht.

Hinterlass uns einen Kommentar