Oliver Bierhoff: Der Fall Kruse ist nicht mit Reus vergleichbar

By | 23. März 2016

Der Rauswurf von Max Kruse aus der deutschen Nationalmannschaft hat für ordentliches Aufsehen gesorgt. Viele Fans halten die Reaktion von Bundetrainer Joachim Löw auf die privaten Eskapaden des Wolfsburger Stürmer für überzogen. Nun hat sich Team-Manager Oliver Bierhoff zu der aktuellen Situation geäußert und betont, dass man andere Vorfälle von deutschen Nationalspielern in der Vergangenheit nicht mit Kruse vergleichen könne.

Die deutsche Nationalmannschaft absolviert am kommenden Samstag in Berlin ihr erstes Länderspiel im neuen Jahr. Doch anstatt über das Freundschaftsspiel gegen England zu sprechen, diskutieren derzeit alle „nur“ den Fall Max Kruse. Der 28-jährige Angreifer vom VfL Wolfsburg wurde Anfang der Woche von Bundestrainer Joachim Löw nach anhaltenden privaten Eskapaden aus dem deutschen Aufgebot gestrichen.

Viele Fans und Experten finden diese Entscheidung zu hart, unter anderem Ex-Nationalspieler Kevin Großkreutz, der selbst immer wieder für negative Schlagzeilen sorgte und damit kurz vor einem Rauswurf aus der DFB-Elf stand, stellte sich schützend vor Kruse und verwies auf alle anderen Nationalspieler die sich in den vergangenen Monaten und Jahren „Patzer“ erlaubt hätten. Team-Manager Oliver Bierhoff äußerte sich nun ebenfalls zu dem Fall Kruse und betonte, dass man diesen nicht mit einem anderen Spielern wie z.B. Marco Reus und seine Fahrt ohne Führerschein vergleichen könne: „Bei Max Kruse ging es uns vor allem um die Professionalität im sportlichen Verhalten. Das ist nicht vergleichbar mit einem Vergehen wie dem von Marco Reus.“

Kruse darf sich noch Hoffnungen auf die EM 2016 machen

Auch Bundestrainer Joachim Löw äußerte sich auf der heutigen Pressekonferenz des DFB nochmals zu Kruse und deutete dabei an, dass es sich um keinen endgültigen Rauswurf aus der Nationalmannschaft handeln würde: „Mit Max habe ich in den vergangenen Tagen geredet. Es ist mir eigentlich egal, was er in seiner Freizeit macht. Aber ich möchte Spieler, die absolut fokussiert sind auf die Länderspiele und die EM sind. Deshalb fand ich es an der Zeit, dass er einen Denkzettel bekommt. Ich werde das weiterhin beobachten und dann werden wir sehen, wie es bei der EM aussieht.“ Damit kann sich Kruse ggf. seinen Rivo Casino Promo-Code bis nach der EM aufheben.

Kruse geriet am vergangenen Wochenende bei seiner Geburtstagsfeier in einem Berliner Nachtklub mit einer Reporterin aneinander, die ungefragt Fotos von dem Stürmer machte. Anfang der Woche tauchte im Internet zudem ein Nacktvideo von Kruse auf, sowie Tonaufnahmen in den sich der Wolfsburg-Profi abfällig über Personen des öffentlichen Lebens äußert. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Kruse Ende vergangenes Jahres in einem Berliner Taxi 75.000 Euro in bar verloren hat.

Hinterlass uns einen Kommentar