Deutschland startet mit einem 2:0-Auftakterfolg gegen die Ukraine in die EURO 2016

By | 13. Juni 2016
DFB-Team startet als Weltranglisten-Erster in die EM-Qualifikation 2016

Foto: betochagas, Germany soccer player, © depositphotos.com

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem 2:0-Auftakterfolg gegen die Ukraine in die Fußball-Europameisterschaft 2016 gestartet. Shkodran Mustafi und Bastian Schweinsteiger erzielten die beiden Treffer für die DFB-Elf.

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem 2:0-Erfolg gegen die Ukraine in die EURO 2016 gestartet. In Lille setzte sich der Weltmeister gestern Abend souverän gegen den Co-Gastgeber von 2012 durch.

Vor rd. 50.000 Zuschauern im Stade Pierre-Mauroy brachte Innenverteidiger Shkodran Mustafi die DFB-Elf bereits nach 19 Minuten mit 1:0 in Front. Im weiteren Spielverlauf präsentierte sich Deutschland als die spielbestimmende Mannschaft, zeugte sich in der eigenen Defensive oftmals zu leichtsinnig. Manuel Neuer bewahrte das Team von Joachim Löw gleich mehrmals vor einem Gegentreffer, genauso wie Jerome Boateng, der in der 37. Minute einen Ball auf der Linie klären konnte. Zur Halbzeitpause blieb es bei der knappen deutschen Führung.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Deutschland nochmals den Druck, verpasste es jedoch frühzeitig den Sack zu zumachen. Erst in der 92. Minute gelang dem eingewechselten Bastian Schweinsteiger das erlösende 2:0. Der 31-jährige Mittelfeldspieler feierte nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Comeback in der Nationalmannschaft und erzielte nach rd. fünf Jahren erneut einen Treffer im DFB-Trikot.

Auch wenn sicherlich nicht alles „perfekt“ gelaufen ist, zeigte sich Bundestrainer Joachim Löw über den 2:0-Erfolg zum Auftakt der EURO 2016 zufrieden: „Es war gut, dass wir den Konter vor dem 2:0 auch konsequent zu Ende gespielt haben. Eigentlich war nicht geplant, dass er so weit vorne auftaucht. Er sollte eigentlich im Mittelfeld für Ruhe sorgen. Er ist wichtig wegen seiner Persönlichkeit und seiner Erfahrung, da ist er Gold wert für die Mannschaft. Wir mussten die Abwehr immer mal wieder umstellen, das muss man berücksichtigen. Wir wussten aber auch, dass die Ukraine gute Standards hat – da war es schon gefährlich für uns. In der ersten Halbzeit haben wir zu viele Bälle verloren, da müssen wir uns in der Raumaufteilung verbessern. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Ballsicherheit, da war es viel besser. Wir müssen aber auch schneller zum Abschluss kommen.“

Deutschland trifft am kommenden Donnerstag in Paris, im Stade de France, am 2. Vorrundenspieltag in der Gruppe C auf Polen. Das Team von FC Bayern-Stürmer Robert Lewandowski setzte sich gestern zum EM-Auftakt mit 1:0 gegen Nordirland durch.

Hinterlass uns einen Kommentar