EM 2016: Thomas Müller stichelt gegen Italien

By | 30. Juni 2016

Zwei Tage vor dem EM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Italien hat sich Thomas Müller zu dem Fußball-Klassiker geäußert und dabei in seiner gewohnter Art und Weise die eine oder andere Spitze in Richtung Squadra Azzurra verteilt. Vor allem die hochgelobte italienische Defensive wurde von Müller in die Mangel genommen.

Während die meisten deutschen Fußballfans etwas „ängstlich“ dem EM-Viertelfinale zwischen der DFB-Elf und Italien entgegenfiebern, freut sich Thomas Müller auf das Duell gegen die Squadra Azzurra. Müller hat diese Saison mit dem FC Bayern bereits gegen italienische Teams gespielt und gute Erfahrungen gesammelt. Anders als viele andere Experten sieht er die italienische Defensive nicht so stark: „Ich sehe die italienische Abwehr nicht als undurchdringbar an. In der Champions League haben wir dieses Jahr in zwei Spielen vier Tore gemacht. Und ich glaube, Italiens Abwehr ist fast eins zu eins die Juventus-Abwehr.“

Laut Müller sei die deutsche Defensive nicht so anfällig wie die italienische: „Ich habe bei der EM bisher auf das italienische Tor schon mehr Torchancen zufliegen sehen – auch mehr Hochkaräter – als auf das deutsche Tor.“ Dennoch ist der Respekt groß auf deutscher Seite, auch bei Müller: „Sie verteidigen als Team sehr gut, sie opfern sich auch auf, gehen lange Wege.“

Der Stürmer vom FC Bayern äußerte sich auch zu seiner „Formkrise“, Müller hat bisher noch kein Tor bei der EURO erzielt: „Natürlich würde ich auch schon Samstag gern wieder treffen. Aber das hat nicht oberste Priorität. Ich bin da sehr entspannt.“

Hinterlass uns einen Kommentar